Homepage New Products Hot Price Newsletter Links Quickorder Basket 0 €
LP CD DVD  
     
   DEUTSCH        ENGLISH 

MORE OF LULEY, JOHANNES:

LULEY, JOHANNES: Tales from the Sheepfather's Grove
VÖ: 2013
Johannes Luley? Johannes wer? Noch nie gehört? Ging mir ehrlicherweise ganz genauso - aber Moth Vellum sollte einigen ein Begriff sein. Diese amerikanische Combo brachte 2008 ein sehr feines Retroprogalbum mit starken Yes und leichten Genesis Einflüssen heraus. Leider ist Moth Vellum inzwischen Geschichte, doch Johannes Luley, der damals die Klampfe zupfte, hat mit „Tales From Stepfather’s Grove“ sein erstes Soloalbum herausgebracht.
Format: CD | BestellNr.: 24757
Preis: € 15,99

LULEY, JOHANNES: QITARA 


VÖ: 29.09.2017
Fast zeitgleich mit der Meldung, dass seine Band Perfect Beings einen weltweiten Deal mit dem Label InsideOut Music unterzeichnet hat, veröffentlicht der in Los Angeles lebende Gitarrist Johannes Luley sein zweites Solo-Album mit dem Titel „Qitara“. Wie der Titel schon vermuten lässt, steht (stehen) Luleys Instrument bzw. seine Instrumente im Fokus. Anders als das ebenfalls gerade remastered wiederveröffentlichte Solo-Debüt „Tales From Sheepfather’s Grove„, welches eher in der Tradition eines „Olias Of Sunhillow“ steht, ist „Qitara“ weitestgehend instrumental und überrascht mit einer anspruchsvollen Mixtur aus Prog-Rock, Jazz- und Fusion-Einflüssen, die den Hörer durchaus auch mal fordert. Um das berühmte „sich rein hören“ führt kein Weg herum. Auch dem Rezensenten ging es so, aber es lohnt sich.

Nach und nach tun sich etliche Perlen auf. Richtig zur Sache geht es beispielsweise in ‚Red And Orange‘, einem Stück, das im Original von Jan Hammer veröffentlicht wurde. Luleys Version, die er als ‚Jazz From Hell‘ bezeichnet, besticht mit wilden Tasten vs. Saiten Duellen. Luleys Gegenpart Scott Kinsey an Orgel und Synth spielt geradezu wie ein Keith Emerson auf Speed. In ‚Sister Six‘ gibt es ein Wiederhören mit Ryan Downe, dem Sänger von Luleys Ex-Band Moth Vellum. Das einzige Gesangsstück auf dem Album hat einen leicht psychedelischen Touch und erinnert vielleicht nicht ganz unbeabsichtigt an die Phil Collins‚ Version des Beatles Klassikers ‚Tomorrow Never Knows‘. Der Opener ‚The Doer‘ ist möglicherweise das Stück des Albums, das Luleys Band Perfect Beings am nähesten kommt. Das kantige Prog-Instrumental erinnert ein wenig an ‚Mar Del Fuego‘ vom zweiten Album der Band. Die entspanntere Seite des Albums zeigt sich in ‚Moonlight Mesa‘ und dem Georg Duke Cover ‚Faces in Reflection‘. Erstgenanntes Stück hat seinen Ursprung noch als Demo für ein nie realisiertes zweites Moth Vellum Album.

Im Gesamtkontext hat „Qitara“ im Vergleich zu einer Reihe von Solo-Alben hauptamtlicher Gitarristen deutlich mehr zu bieten als die pure Selbstdarstellung am Instrument. Johannes Luley untermauert vielmehr seinen integralen Status als Mitkomponist und Produzent innerhalb seiner Band Perfect Beings. Gleichzeitig verweist er mit dem deutlich hörbaren Hang zu Jazz und Fusion auf seine eigenen Einflüsse. Dass das Werk über einen recht langen Zeitraum mit einer ganzen Reihe unterschiedlicher Musiker – darunter neben Ex-Kollege Downe auch der Ex-Drummer der Beings Dicki Fliszar – entstanden ist, hört man „Qitara“ nicht an. Es klingt wie aus einem Guss und erhöht die Erwartungshaltung auf das im nächsten Jahr erscheinende dritte Album der Perfect Beings.
Dieter Hoffmann/betreutesproggen.de - 12/15 Punkten



The new solo record from Moth Vellum and Perfect Beings guitarist Johannes Luley

Nearly five years after the release of his highly acclaimed debut album“Tales From Sheepfather’s Grove”, Johannes is following up with a stunning new record: QITARA. On QITARA Johannes is shifting his focus from vocal driven acoustic compositions that were the hallmark of “Tales…” to the electric guitar. A mostly instrumental album, QITARA embraces styles such as jazz, jazz-rock & prog.

The single vocal performance on the album, “Sister Six”, marks the return of Johannes’ former Moth Vellum bandmate Ryan Downe, a reunion that will likely make many Moth Vellum fans very happy. Other guest players include heavy hitters Otmaro Ruiz (Arturo Sandoval, John McLaughlin, Jon Anderson), Katisse Buckingham (Herbie Hancock,Andy Summers) and Michael Hunter (Stanley Clarke, Lenny Kravitz).

With QITARA, Johannes is continuing to process his roots, which are Features copyrighted material: widespread. He grew up with the Canterbury sound, before jazz-rockLicense IDBLM 053986 was called “fusion”. His father, an avid jazz lover, turned him on to George Duke and John Abercrombie, who sadly passed away recently. These two heroes of Johannes’ are honored with the cover tracks “Faces in Reflection” and “Red and Orange”.
Throughout the record, Johannes is exploring new methods and techniques on his instrument, yielding some otherwordly sounds in an attempt to move the guitar forward, while respecting the past.

Tracklist:
1. The Doer 2. Upness 3. Seconds 4. Sister Six 5. Soliloquist 6. Moonlight Mesa 7. Red and Orange 8. Faces in Reflection 9. Hot Sands 10. The White City 11. Agni Rahasya

Format: CD | BestellNr.:24728 | Preis: € 16,99  



   Copyright © 2003-2005 by OxygenMedia, Just For Kicks Music.
    All rights reserved.


   Just For Kicks Music, Forsthof Julianka, 25524 Heiligenstedten, Germany
   Tel.: 0 48 21 / 4 03 00 - 0, Fax: 0 48 21 / 4 03 00 - 19
   Email: info@justforkicks.de

   Bitte beachte unsere AGB