Homepage New Products Hot Price Newsletter Links Quickorder Basket 0 €
LP CD DVD  
     
   DEUTSCH        ENGLISH 

MORE OF GLASS HAMMER:

GLASS HAMMER: Cor Cordium
ab sofort lieferbar
Wer also auf Feinschmecker-Sounds abfährt, die zwar durchaus Einflüsse von YES, GENESIS, KANSAS oder EMERSON, LAKE & PALMER beinhalten, aber dennoch eine eigene Note versprühen, kommt an dieser Formation einfach nicht vorbei!
Review: Walter Scheurer/Metal.de - 8/10 Punkten
Format: CD | BestellNr.: 13000
Preis: € 15,99
GLASS HAMMER: Lex Rex
"Good evening Ladies and Gentlemen.... welcome to the musical extravaganza "Lex Rex" - a tale of the ancient world..." Mit diesen Worten beginnt eine fazinierende CD, die ein Pflichtkauf für Freunde des klassischen (melodischen, symphonischen) Prog-Rocks ist!
Format: CD | BestellNr.: 934
Preis: € 15,99
GLASS HAMMER: Chronometree
Album # 5 der US Progger
Format: CD | BestellNr.: 998
Preis: € 15,99
GLASS HAMMER: Perelandra
Album#2 der US Progger
Format: CD | BestellNr.: 1001
Preis: € 15,99
GLASS HAMMER: Shadowlands
Format: CD | BestellNr.: 2058
Preis: € 15,99
GLASS HAMMER: Culture Of Ascent
Das 10. Studioalbum der amerikanischen Legende GLASS HAMMER erscheint im wunderschönen Digipack und glänzt mit dynamischem, abwechslungsreichen Prog-Rock der Güteklasse 1.. Als Gast wirkt diesmalu.a. Jon Anderson (YES) mit.
Format: CD | BestellNr.: 7000
Preis: € 15,99
GLASS HAMMER: Three Cheers For The Broken-Hearted
VÖ: 30.10.09
GLASS HAMMER, die legendären Sympho-Progger aus den USA, haben sich mit ihrem neuen Studioalbum gänzlich neu erfunden. Abgespecktes Line-Up, keine ausladenden Arrangements und eine Menge neuer, unerwarteter Power in einem sehr zeitgemäßen Sound, das zeichnet die Band im Jahr 2009 aus und damit ist man bereit für die Zukunft - Respekt!
Format: CD | BestellNr.: 10000
Preis: € 15,99
GLASS HAMMER: If
Hörmuster auf dem aktuellen ECLIPSED-Sampler 11/2010
Das kommende Studioalbum geht mit neuer Bestetzung wieder “back to the roots”!
Sympho-Prog at its best! www.glasshammer.com
Format: CD | BestellNr.: 11100
Preis: € 15,99
GLASS HAMMER: Perilous
Mit einem klassischen 13-teiligen Konzeptalbum melden sich die US-Sympho-Progger GLASS HAMMER zurück. Das Quartett um YES-Sänger Jon Davison führt dabei den Zuhörer auf eine abenteuerliche, ja lebensgefährliche (perilous) Reise durch "das" Tor und weit darüber hinaus. Die Musik ist dabei überaus packend arrangiert und hervorragend produziert. Ein Leckerbissen für alle Fans anspruchsvollen Progressive-Rocks.
Format: CD | BestellNr.: 14595
Preis: € 15,99
GLASS HAMMER: The Inconsolable Secret -3CD Deluxe Edition-
3CD Deluxe Edition: Das ursprünglich 2005 veröffentlichte Album der US-Sympho-Progger war über Jahre nicht mehr erhältlich. Jetzt wird das 2CD Epos neu aufgelegt und mit einer zusätzlichen Remix-CD versehen, die das bekannte Material in einer neuen Weise interpretiert und dem Ganzen einen neuen Aspekt hinzufügt.
Format: CD | BestellNr.: 16000
Preis: € 27,99
GLASS HAMMER: The Breaking Of The World
Waren es in den letzten Jahren der deutlich vernehmbare Yes-Einfluss, so verkörpert “The Breaking Of The World” wieder mehr Originalität und Eigenständigkeit, auch wenn beim Beginn von “Third Floor” deutliche Erinnerungen an Genesis’ “Watcher Of The Skies” aufkommen. Mit Gastmusiker Steve Unruh an Flöte und Violine wird zudem der Sound der Band geschickt erweitert und da man mit Susie Bogdanowicz und Salem Hill-Frontmann Carl Groves über zwei fähige Stimmen verfügt, entstehen hier abwechslungsreiche Spannungsmomente. Ebenfalls verlieren sich Glass Hammer nicht mehr in ausufernder Epik und ständiger Vollgasdarbietung, sondern unter den neun Tracks bringt es lediglich das 11-minütige “Third Floor” auf eine Zeit jenseits der 11 Minuten Grenze, wie auch genügend Raum für intime, zurückgenommene Momente bleibt. Mit anderen Worten: ein ansprechendes Glass Hammer Werk im allseits bekannten Terrain.
K.Selm / Betreutesproggen.de - 11/15 Punkten
Format: CD | BestellNr.: 19149
Preis: € 15,99
GLASS HAMMER: Untold Tales
ab sofort lieferbar
GLASS HAMMER feiern Ihr 25-jähriges Bandjubiläum mit einem neuen Album. „Untold Tales“ ist dabei kein schnöder Best-Of, sondern eine äußerst interessante Raritätensammlung, die sogar zwei Coversongs enthält.
Format: CD | BestellNr.: 24727
Preis: € 15,99
GLASS HAMMER: Double Live Deluxe 2CD+DVD
Two CDs – One Bonus DVD! Recorded at RoSFest 2015, Glass Hammer “Double Live” marks the bands first live album in over ten years. Prog Magazine declares Glass Hammer’s RoSfest 2015 performance, “…the boldest set of the weekend. Steve Babb and Fred Schendel have always succeeded in creating an ensemble that fully complements their sense of musical grandeur.”
Format: CD | BestellNr.: 20233
Preis: € 23,99
GLASS HAMMER: Valkyrie
GLASS HAMMERs mittlerweile (mindestens) sechzehntes Album hält den hohen der Standard der letzten beiden Veröffentlichungen. Die Gefahr als YES-Klon zu enden scheint erfolgreich abgewehrt. „Valkyrie“ ist offen gestalteter, vollmundiger und weit ausholender Progressive Rock, kantig genug, um nicht als selbstverliebtes Geschwurbel zu enden. So kann es sich gerne weiter entwickeln.
Jochen König/Musikreviews.de - 11/15 Punkten
Format: CD | BestellNr.: 22407
Preis: € 15,99

GLASS HAMMER: ODE TO ECHO 


VÖ: 11.03.2014
Erfrischend jazzig präsentiert sich das neue Glass Hammer Album. Ebenso vielseitig auf dem musikalischen Sektor wie schon lange nicht mehr und vorallem im gesanglichen Bereich konnte man dank diversen Vokalisten wiederum neues Terrain gewinnen. Musikalisch verehrt man immer noch ELP oder Yes, aber es darf jetzt auch mal etwas sperriger klingen und man lässt auch deutlich hörbar andere Einflüsse zu. Bei Crowbone klingt es sogar etwas nach Salem Hill meets Jon Anderson Solo, auch dank des Geigenspiels von David Ragsdale, den man auch von einigen Gastauftritten bei Salem Hill (und zur Zeit vollwertiges Mitglied bei Kansas) her kennt sowie Jon Davison’s hohem Falsett. Interessante Experimente begleiten Ode To Echo und das macht dieses Album im direkten Vergleich zu seinen 3 Vorgängern spannender und lukrativer. Ich persönlich fand es sehr aufregend, als Carl Groves (Salem Hill) den Gesangsposten bei Glass Hammer vor rund 7 Jahren übernahm und zusammen mit Susie Bogdanowics ein Traumpaar abgab. Nichts persönliches gegen Jon Davison. Der macht ja seinen Job auch gut, aber ich fand die Gesangsdarbietungen eben früher wesentlich interessanter und facettenreicher. Ein bisschen hat man auf Ode To Echo zu alten Stärken zurück gefunden, bereichert alte Elemente aber mit solchen des aktuellen Line-Ups. Mit Groves und Bogdanowicz sowie Davison und dem alten Weggefährten Walter Moore sind 4 charakterlich verschiedene Sänger an Bord. Auch Babb und Schendel mischen in den Background Vocals mit. Ode To Echo ist wiederum ein Glass Hammer geworden, dass mich gerade auch wegen den jazzigen Einflüssen, in seinen Bann ziehen kann. Darauf hab ich seit Shadowlands gewartet. Fazit: Tolle Cd. Kann ich empfehlen. Anspieltipps: Der Opener Garden Of Hedon (ein zukünftiger Glass Hammer Klassiker); Crowbone, die musikalische Umsetzung eines Gedichts von Robert Low, der dazu auch gleich die Lyrik schrieb; auch der alte Monkees-Klassiker Porpoise Song find ich echt gut und typisch retro umgesetzt. Eine weitere Parallele zu Shadowlands, wo mit Longer ebenfalls ein tolles Cover von Dan Fogelberg zu bewundern war. Das Thema des Albums ist übrigens Mythogie und Narzissmus. Wie gewohnt, ist auch das Artwork wieder ein Hingucker. Ich bin begeistert.
(D. Eggenberger)



Glass Hammer sind nun schon über 20 Jahre aktiv und dürfen so zurecht inzwischen als Urgesteine des amerikanischen Progressive Rock gelten. In dieser langen Zeit haben sie in schöner Regelmäßigkeit Alben – durchaus sehr unterschiedlicher Qualität – veröffentlicht. So erscheint mit „Ode To Echo“ 2014 das 16. Studioalbum (oder das 15., je nachdem wie man „Live and Revived“ bewertet).
Neben dem Kern-Duo Steve Babb und Fred Schendel agieren die Musiker der letzten Alben, es gibt allerdings einen neuen Drummer. Carl Groves (Salem Hill), der schon in der Vergangenheit immer mal wieder am Gesang ausgeholfen hat, ist zurück und teilt sich die Mikroaktivitäten mit Yes-Sänger Jon Davison. Dazu kommen noch Gäste wie unter anderem Walter Moore, eigentlich auch ein Glass Hammer-Urmitglied, Magentas Rob Reed oder Ex-Kansas-Violinist David Ragsdale.
Schon mit dem Vorgänger „Perilous“ haben sich Glass Hammer glücklicherweise wieder etwas vom Yes-Klon-Sound der Alben „IF“ und „Cor Cordium“ entfernt. „Ode To Echo“ setzt diesen Weg fort und weist gar ein paar Experimente (zumindest für Glass Hammer-Verhältnisse) auf. So gerät gleich der Opener „Garden Of Hedon“ erstaunlich dynamisch und vor allem ordentlich jazz-rockig. Bislang nicht gehörte Klänge und Strukturen im Glass Hammer-Universum. Allerdings schwenkt das Album dann gleich mit dem folgenden „Misantrog“ wieder in eher gewohnte Gefilde. Ab jetzt gibt es Glass Hammer-Retroprog mit Georgel und flirrenden Synthies, flotter, aber nicht besonders dominanter Gitarre, rumpelnden und scharrendem Bassspiel und moderat vertracktem Drumming. Immer wieder klingen Versatzstücke nach den großen Bands der 70er, mal ist es ein Stück Genesis, mal Yes und natürlich immer wieder ELP. Sozusagen barocker Retroprog in all seinem Prunk und seiner leicht aus der Zeit gefallenen Attitüde.
Für Überraschungen sorgen jetzt am ehesten noch die Gäste. Rob Reed tobt sich in „Misantrog“ mit einem netten Moog-Solo aus, David Ragsdale und Randy Jackson (von Zebra) kapern „Crowbone“. „Crowbone“ mit seinen hinreißenden Violineneinlagen und einem richtiggehend hardrockigen Gitarrenpart (vermutlich der Beitrag von Randy Jackson, der hier als Lead-Gitarrist gelistet ist) ist ohnehin ein Höhepunkt der Albums. Einen weiteren Höhepunkt setzt dann Suzie Bogdanowicz mit ihrem intensiven Gesang bei „I Am I“. Der Rest ist Glass Hammer as usual auf gutem Niveau, durchaus den Meisterwerken „Chronometree“ und „Lex Rex“ vergleichbar. Der wechselnde Lead-Gesang und die wie immer gelungenen Chöre runden das Klangerlebnis positiv ab.
In einem Print-Magazin habe ich gelesen, das wäre „ein klasse Neustart“. Eigentlich nicht, Glass Hammer besinnen sich eher wieder auf alte Stärken (und vermeiden ganz seltsame Experimente a la „Three Cheers…“). Mit „Ode To Echo“ legen Glass Hammer ein gutes Album vor, welches die Fans begeistern und Genre-Freunde durchaus erfreuen sollte. Da sind Steve Babb, Fred Schendel und Co. Auf einem guten Weg.
Review: Thomas Kohlruß/BBS - 11/15 Punkten





“Ode To Echo” represents the most powerful ensemble of Glass Hammer members ever assembled on one recording. Featuring co-founders Steve Babb and Fred Schendel joined by guitarist Kamran Shikoh, drummer Aaron Raulston, vocalist Jon Davison and fan-favorites Carl Groves and Susie Bogdanowicz. The fourteenth studio album by America’s top-prog group also features cameo performances by past GH members Walter Moore and Michelle Young with cameos by Randy Jackson of Zebra, Rob Reed of Magenta and David Ragsdale of Kansas. Artwork by Michal Xaay Loranc, mastered by Bob Katz of Digital Domain, “Ode To Echo” is the highly anticipated studio album by prog-legends Glass Hammer.

Tracklist:
1. Garden Of Hedon 6:57
2. Misantrog 10:00
3. Crowbone 7:22
4. I Am I 8:15
5. The Grey Hills 4:47
6. Porpoise Song 3:37
7. Panegyric 4:11
8. Ozymandias 8:12

Format: CD | BestellNr.:17368 | Preis: € 8,99  



   Copyright © 2003-2005 by OxygenMedia, Just For Kicks Music.
    All rights reserved.


   Just For Kicks Music, Forsthof Julianka, 25524 Heiligenstedten, Germany
   Tel.: 0 48 21 / 4 03 00 - 0, Fax: 0 48 21 / 4 03 00 - 19
   Email: info@justforkicks.de

   Bitte beachte unsere AGB