Homepage New Products Hot Price Newsletter Links Quickorder Basket 0 €
LP CD DVD  
     
   DEUTSCH        ENGLISH 

MORE OF TIGER MOTH TALES:

TIGER MOTH TALES: The Depths Of Winter
ab sofort lieferbar
Augmented with a brass section, multi-instrumentalist Pete Jones - Camel, Francis Dunnery etc - offers the third installment of his charming Genesis/Hackett influenced Tiger Moth Tales project. Tangent guitarist Luke Machin guests
Format: CD | BestellNr.: 24981
Preis: € 16,99
TIGER MOTH TALES: The Depths Of Winter 2LP
ab sofort lieferbar
Double heavyweight vinyl album with a lyric insert. // Augmented with a brass section, multi-instrumentalist Pete Jones - Camel, Francis Dunnery etc - offers the third installment of his charming Genesis/Hackett influenced Tiger Moth Tales project. Tangent guitarist Luke Machin guests
Format: LP | BestellNr.: 24982
Preis: € 27,99
TIGER MOTH TALES: Storyteller Part One
ab sofort lieferbar
Das Prog-Debütalbum von Pete Jones hat letztes Jahr weltweit für Aufsehen gesorgt, zumal Jones seit Geburt auf blind ist und sämtliche Instrumente und Vocals selbst eingespielt hatte. Storytellers Part One ist ebenfalls ein gefundenes Fressen für RetroProgger, allen voran den Tony Banks und Steve Hackett-Anbetern.
Format: CD | BestellNr.: 19859
Preis: € 16,99

TIGER MOTH TALES: COCOON 


VÖ: 12.12.2014
Cocoon ist ein Album, das klingt wie ein langgehegter Traum, den sich Pete Jones erfüllt hat. Lässt sich bereits am Künstlernamen Tiger Moth Tales erkennen, dass Steve Hackett mit seinem zweiten Solo-Album Spectral Mornings (mit Tigermoth) ein Quell der Inspiration ist, wird dies auch akustisch evident. Neben Hacketts Frühwerk schimmern aber auch seine jüngeren Werke sowie Genesis und Big Big Train oder überhaupt der klassische britische bzw. viktorianisch geprägte Prog durch. Als klangliches Gegenwicht lassen sich allerdings auch sehr moderne Einflüsse erkennen wie z.B. von Frost oder den neueren Kaipa. Und so wird Cocoon zu einem melodischen Prog-Album mit besonderer Farbigkeit, Dynamik und Vielseitigkeit. Beeindruckend ist die Bandbreite der Ausdrucksformen, die dem Werk einen mitunter cineastischen Charakter verleihen: Da sind zum Einen Hörspielelemente wie gesprochene Passagen und kleine Geschichten, viele Geräusche, die in den Intros liebevoll das Songthema einführen. Zum Anderen wird musikalisch aus dem Vollen geschöpft: Mal retro-proggige, mal neo-proggige und gelegentlich fast schon kitschige Larmoyanz und Melancholie werden getragen von gutem Gesang und komplexen Arrangements aus vielseitiger elektrischer und akustischer Gitarre, Orgel und diversem Gebläse. Es dürfen dann aber auch donnernde Drums, dröhnend-fette Keys oder Loops einfließen, die dafür sorgen, dass das Gesamtbild nicht rückwärtsgerichtet, sondern frisch und kraftvoll aus den Boxen klingt. Damit diese musikalisch versierte und tiefgehende Leistung nicht zu verkopft daher kommt, wird das Album immer wieder mit typisch britisch-schrägen Humoresken entkrampft, so dass man zeitweise fast glauben möchte, ein verlorenes Werk der 70er zu entdecken. Dass dem nicht so ist verdanken wir der oben beschriebenen Tatsache, dass der Sound durchaus neuzeitlich angemessen ist. Es ist erstaunlich, wie Pete Jones es als Solo-Künstler versteht, eine ganze Band zu simulieren, leiden doch sonst viele Ein-Mann-Produktionen unter einer gewissen Eindimensionalität oder klanglichen Schwächen. Hier aber klingt selbst das programmierte Drumming passend und fügt sich gut ein. Pete Jones entpuppt sich als sehr begabter und technisch versierter Multiinstrumentalist und noch dazu fantasievoller Geschichtenerzähler. Man spürt, dass er als Profi-Musiker - wenn auch im kommerziellen Bereich – genug von der Sache versteht, um seinen Ideen zur passenden und geschmackvollen Umsetzung zu verhelfen. Hört man das Album geschlossen und am Stück – und genau das sollte man auch tun – so entfaltet es sich in seiner vollständigen Breite und vermeidet Ermüdungseffekte beim Hörer, einfach weil es abwechslungsreich und melodienstark genug ist, um immer wieder überraschende Momente entstehen zu lassen. Da ist es nur recht und billig, dass es zahlreiche wunderbare Keyboard- und Gitarrensoli gibt, die die breit angelegten Epen immer wieder zu instrumentalen Höhepunkten führen. Und wer weiß – vielleicht erfüllt sich der schon als Kleinkind erblindete Pete Jones einen weiteren Traum, indem er auf dem nächsten Tiger Moth Tales-Album ein paar Gitarrensoli von niemand geringerem spielen lässt als Steve Hackett. Cocoon zählt – nicht zuletzt durch die sehr gelungene musikalische Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart - auf jeden Fall zu den hochinteressanten zeitgenössischen Entdeckungen und darf als Pflichtprogramm für alle Fans des melodisch-komplexen Progressive Rock bezeichnet werden.
(H. Schmidt/BBS - 12/15)

Format: CD | BestellNr.:18863 | Preis: € 15,99  



   Copyright © 2003-2005 by OxygenMedia, Just For Kicks Music.
    All rights reserved.


   Just For Kicks Music, Forsthof Julianka, 25524 Heiligenstedten, Germany
   Tel.: 0 48 21 / 4 03 00 - 0, Fax: 0 48 21 / 4 03 00 - 19
   Email: info@justforkicks.de

   Bitte beachte unsere AGB